Widdersdorfer Bürgerforum

Große zentrale Frage war "Wie können wir es ermöglichen, wohnortnahe Schulplätze für alle Kinder zu realisieren, und den öffentlichen Personennahverkehr anpassen?"Bernd Rosenberger, Vertreter der städtischen Gebäudewirtschaft, Dr. Helge Schlieben, Vorsitzender des Schulausschusses, und Gunther Höhn, Leiter Verkehrsmanagement der KVB. stellten sich den Widdersdorfer Bürgern in der Olympiaschule. "Die geplanten Schulen werden nicht rechtzeitig fertig, alle anderen platzen aus allen Nähten", kritisierte Eva Hautmann, Sprecherin einer Elterninitiative "Widderersdorfer setzten sich ein". Widdersdorf kämpft seit Jahren um Dinge die eigentlich selbstverständlich sind: Kindergartenplätze, Schulplätze und eine Anbindung and den öffentlichen Nahverkehr. Auch andere Eltern schilderten als Betroffene wie unzufrieden sie seit mehreren Jahren mit der Situation und den nicht eingehaltenen Versprechungen der Stadt Köln sind. Erst kämpft man um einen Kindergartenplatz, dann um einen Ganztagsbetreuungsplatz und jetzt ist der Kampf um die Plätze der weiterführenden Schulen ausgebrochen. Es ist eine Zumutung für Kinder bei den heutigen Unterrichtszeiten bis zu 1,5 Stunden zur Schule unterwegs zu sein. Auch der seit langem versprochene Anschluß an die Stadtbahn ist nie erfolgt. Mit einer neuen Prioritätenliste soll nun die Abschaffung von Mängel erfolgen. Es ist sicherlich viel guter Wille da, aber ob die Umsetzung nun zügiger die Probleme löst bleibt weiter abzuwarten.

AKTUELLES

Sa, 02.12.2017 - So, 03.12.2017 Handwerkermarkt in Widdersdorf Pfarrheim von St. Jakobus, Hauptstr. 10

Nachrichten aus Köln  für Kinder:

www.duda.news

Unsere Partner

Besuchen sie uns auch auf

         Facebook