Stirbt die Linde?

Laut aktuelle Informationen soll der Gebäudekomplex, zu dem auch die Linde gehört, im Herbst 2017 abgerissen werden und an der Stelle ein Wohnkomplex mit zahlreichen Wohnungen entstehen. Die Firma H&R Immobilien hat schon mit der Vermarktung begonnen. Dirk Sterzenbach, der Pächter der Linde allerdings wiederspricht dieser Darstellung, da er einen langfristigen Mietvertrag bis 2023 hat. Für Widdersdorf wäre die Schließung der Linde ein großer Verlust. Das traditionsreiche Lokal erfreut sich großer Beliebtheit bei allen Widdersdorfern. Und nach Schließung würde das schon "starkbegrenzte" Restaurantangebot noch einmal reduziert. Auch die letzte Kegelbahn, auf die der Wirt  seinen Gästen und den Flüchtlingen und ihren Betreuern sogar kostenfrei, Freizeitaktivitätbietet, würde verschwinden.  Der neue Wohnkomplex ist  attraktiv  und viele Menschen würden sicher gerne nachWiddersdorf ziehen, trotzdem muss zurecht die Frage gestellt werden: Wie kann man immer mehr Wohnraum schaffen, aber die Infrastruktur nicht dem notwendigen Umfang anpassen. Es fehlt an öffentlicherVerkehrsanbindung, Restaurants, Versammlungsraum, Schulen, OGS- und U3 Betreuungsplätzen und zu Hauptverkehrszeiten kommt man kaum rein oder raus aus Widdersdorf.

AKTUELLES

Sa, 02.12.2017 - So, 03.12.2017 Handwerkermarkt in Widdersdorf Pfarrheim von St. Jakobus, Hauptstr. 10

Nachrichten aus Köln  für Kinder:

www.duda.news

Unsere Partner

Besuchen sie uns auch auf

         Facebook