Widdersdorf - Der schönste Stadtteil Kölns

Widdersdorf
Stadtteil 309 von Köln 

 

Koordinaten

50° 57′ 51″ N, 6° 49′ 48″ O

50.9641666666676.83Koordinaten: 50° 57′ 51″ N, 6° 49′ 48″ O (Karte)

Fläche

5,59 km²

Einwohner

9.468 (31. Dez. 2012)

Bevölkerungsdichte

1435 Einwohner/km²

Eingemeindung

1. Jan. 1975

Postleitzahl

50859

Vorwahl

0221

Stadtbezirk

Lindenthal (3)

Verkehrsanbindung

Bus-Linien

145 149 962

Quelle: Strukturdaten Stadt Köln

Widdersdorf ist unserer Meinung nach der schönste Stadtteil Kölns, denn hier kann man stadtnah, modern, beschaulich und mit dem dörflichem Charakter einer Gemeinschaft im Grünen leben, wohnen und arbeiten.

Die aktuelle Einwohnerzahl (Stand 31.12.2012) für Widdersdorf lautet:  9. 468

 

Für die Nahversorgung sorgen ein großer EDEKA-Markt, ALDI und der DM-Drogeriemarkt. Dort sind ebenfalls die Kreisparkasse, Friseur und Bäcker zu finden. Neben dem NETTO-Markt  befinden sich viele attraktive Einzelhändler, Eiscafés und Restaurants entlang der Widdersdorfer Hauptstraße und in den Nebenstraßen des nördlichen Teils. Vor allem Bäcker gibt es reichlich.

 

Das attraktive Rhein-Center befindet sich in unmittelbarer Nähe.

 

Ein attraktives Ärztehaus existiert in Altwiddersdorf.

Im Neubaugebiet gibt es ein neues Gesundheitszentrum und und bald auch den Jakobsplatz, mit verschiedenen Einkaufsmöglichkeiten, Restaurants und Cafes. Ergänzt wird das Gesundheitszentrum um ein Altenpflegeheim mit 80 Plätzen und einer Wohnanlage für betreutes Wohnen.

 

Nicht nur der große Sportpark des SV LöWi mit den beiden Kunstrasenplätzen, sondern auch die katholische Grundschule Pater Delp, der katholische Kindergarten, die 3 städtischen Kindergärten, die private Vincerola-Montessori-Kindertagesstätte, die Olympia-Grundschule und die Internationale Friedensschule machen Widdersdorf für Familien interessant, sondern auch das grüne Ambiente mit beschaulichem und modernem Charakter sowie die weiteren Sportangebote: Reiten, Tennis, Golf u.v.m. 

 

Jakobsweg

Der Jakobsweg ist einer der bekanntesten Pilgerwege der Welt. Und eine Route führt auch durch Widdersdorf.

Seit über 1000 Jahren ist das Ziel das Grab des Apostels Jakobus in der spanischen Stadt Santiago de Compostela. Im Laufe der Jahrhunderte haben sich wichtige Routen mit eigenen Namen gebildet, die schon vor Jahrhunderten wegen ihrer Infrastruktur von den Pilgern bevorzugt wurden. Der Hauptweg, der so genannte Camino Francés, führt durch Nordspanien. Beginn ist in Puente la Reina, doch die meisten Pilger gehen auch noch das kleine Zubringerstück von St. Jean Pied de Port und beginnen ihren Weg in Frankreich, ganz nahe der spanischen Grenze.

Genau genommen gibt es viele Jakobswege. Im Grunde beginnt die Strecke immer vor der eigenen Haustür. So gibt es neben den Wegen in Spanien und Portugal eine Vielzahl von Jakobswegen im restlichen Europa. Eines haben alle gemeinsam: Sie enden in Santiago de Compostela, aber jeder beginnt an einem anderen Ort. Gemeinsam bilden sie ein Netz von mehr oder weniger bekannten Wegen, von Haupt- und Nebenrouten. Davon führt eine auch durch Widdersdorf.

Jedes Jahr begeben sich Menschen auf ihre Wallfahrt, die auch durch den Ort weiter nach Köln führt. Vom Jakobsweg leitet sich übrigens auch der Name der katholischen Kirchengemeinde im Ort ab: St. Jakobus Köln. Sie bildet  mit den Nachbargemeinden Lövenich und Weiden einen Pfarrverband. Ein sichtbares Zeichen für den V

– Quelle: http://www.rheinische-anzeigenblaetter.de/26673124 ©2017

Der Jakobsweg ist einer der bekanntesten Pilgerwege der Welt. Und eine Route führt auch durch Widdersdorf.

Seit über 1000 Jahren ist das Ziel das Grab des Apostels Jakobus in der spanischen Stadt Santiago de Compostela. Im Laufe der Jahrhunderte haben sich wichtige Routen mit eigenen Namen gebildet, die schon vor Jahrhunderten wegen ihrer Infrastruktur von den Pilgern bevorzugt wurden. Der Hauptweg, der so genannte Camino Francés, führt durch Nordspanien. Beginn ist in Puente la Reina, doch die meisten Pilger gehen auch noch das kleine Zubringerstück von St. Jean Pied de Port und beginnen ihren Weg in Frankreich, ganz nahe der spanischen Grenze.

Genau genommen gibt es viele Jakobswege. Im Grunde beginnt die Strecke immer vor der eigenen Haustür. So gibt es neben den Wegen in Spanien und Portugal eine Vielzahl von Jakobswegen im restlichen Europa. Eines haben alle gemeinsam: Sie enden in Santiago de Compostela, aber jeder beginnt an einem anderen Ort. Gemeinsam bilden sie ein Netz von mehr oder weniger bekannten Wegen, von Haupt- und Nebenrouten. Davon führt eine auch durch Widdersdorf.

Jedes Jahr begeben sich Menschen auf ihre Wallfahrt, die auch durch den Ort weiter nach Köln führt. Vom Jakobsweg leitet sich übrigens auch der Name der katholischen Kirchengemeinde im Ort ab: St. Jakobus Köln. Sie bildet  mit den Nachbargemeinden Lövenich und Weiden einen Pfarrverband. Ein sichtbares Zeichen für den V

– Quelle: http://www.rheinische-anzeigenblaetter.de/26673124 ©2017

Der Jakobsweg ist einer der bekanntesten Pilgerwege der Welt. Und eine Route führt auch durch Widdersdorf.

Seit über 1000 Jahren ist das Ziel das Grab des Apostels Jakobus in der spanischen Stadt Santiago de Compostela. Im Laufe der Jahrhunderte haben sich wichtige Routen mit eigenen Namen gebildet, die schon vor Jahrhunderten wegen ihrer Infrastruktur von den Pilgern bevorzugt wurden. Der Hauptweg, der so genannte Camino Francés, führt durch Nordspanien. Beginn ist in Puente la Reina, doch die meisten Pilger gehen auch noch das kleine Zubringerstück von St. Jean Pied de Port und beginnen ihren Weg in Frankreich, ganz nahe der spanischen Grenze.

Genau genommen gibt es viele Jakobswege. Im Grunde beginnt die Strecke immer vor der eigenen Haustür. So gibt es neben den Wegen in Spanien und Portugal eine Vielzahl von Jakobswegen im restlichen Europa. Eines haben alle gemeinsam: Sie enden in Santiago de Compostela, aber jeder beginnt an einem anderen Ort. Gemeinsam bilden sie ein Netz von mehr oder weniger bekannten Wegen, von Haupt- und Nebenrouten. Davon führt eine auch durch Widdersdorf.

Jedes Jahr begeben sich Menschen auf ihre Wallfahrt, die auch durch den Ort weiter nach Köln führt. Vom Jakobsweg leitet sich übrigens auch der Name der katholischen Kirchengemeinde im Ort ab: St. Jakobus Köln. Sie bildet  mit den Nachbargemeinden Lövenich und Weiden einen Pfarrverband. Ein sichtbares Zeichen für den V

– Quelle: http://www.rheinische-anzeigenblaetter.de/26673124 ©2017

AKTUELLES

Sa, 02.12.2017 - So, 03.12.2017 Handwerkermarkt in Widdersdorf Pfarrheim von St. Jakobus, Hauptstr. 10

Nachrichten aus Köln  für Kinder:

www.duda.news

Unsere Partner

Besuchen sie uns auch auf

         Facebook